Aktuelles

Das jeweils Aktuellste gibts auf Facebook

Datev Challenge Roth 17.07.16

Endzeit 8:53:45 h

 

Zunächst das Wichtigste: Versprechen aus dem Vorjahr eingehalten!

Ich konnte meine Endzeit vom Vorjahr um satte 24 min. verbessern! Zum erstenmal hab ich die bisher "ungeliebte" Langdistanz in unter 9h bewältigt...

In einem denkwürdigen Rennen, in dem Jan Frodeno eine deutliche Weltbestzeit in Roth aufstellte, konnte auch ich eine persönliche Bestzeit über die LD erreichen...

Nach solidem Schwimmen ging ich dieses Jahr deutlich mehr Risiko auf dem Rad. Die gefahrenen 4:35h auf 180 km können sich sehen lassen und waren schon grenzwertig... Es war aber einfach geil, unter den Top 20 über den Solarer Berg zu fahren und dann zum zweiten Wechsel zu kommen...Bis ca. km 22 konnte ich auch noch sehr gut und zügig laufen... Aber von km 25-32 wusste ich extrem kämpfen und leiden... In dieser Zeit verlor ich auch sehr viele Plätze... Zum Glück konnte ich mich nach einer "Ansprache" in bayerisch-finnisch von meinem Coach Bennie nochmals berappeln... Zum Ende ging es wieder besser und endlich Sub 9h. Vielen Dank nochmals an alle Freunde und Bekannte die mich während des Rennens angefeuert haben... Es war echt cool... Außerdem nochmals vielen Dank an Heidi und Marion für den Homestay und die Umsorgung!

2. Platz beim Chiemsee Triathlon über die Kurzdistanz 26.06.16

 

Bei nahezu perfekten äußeren Bedingungen fand die 5. Auflage des Chiemsee Triathlons statt. In der Vorbereitungsphase auf die Challenge Roth wählte ich in diesem Jahr wieder die Kurzdistanz... Durch die alljährliche Teilnahme und der seit einem Jahr bestehenden Trainingsgemeinschaft mit dem TSV Chieming ist der CST sowas wie mein "Heimrennen" geworden.

Diesen kleinen Wettbewerbsvorteil wollte ich natürlich ausnutzen, was mir auch gelang... Mit einer starken Leistung wurde ich hinter dem österreichischen Staatsmeister Franz Höfer Zweiter. Komplettiert wurde das Podium von Marc Eggeling. Vor allem mit der schnellsten Radzeit des Tages bin ich sehr zufrieden. Dies lässt für weitere, größere Aufgaben hoffen :-) In dieser Woche folgt noch ein intensiver Trainingsblock und dann heißt es die Form zu konservieren für die Langdistanz.... Obwohl ich mittlerweile sehr häufig zum Training im schönen Chiemgau bin, ist und bleibt mein Heimatverein die Triathlonabteilung (www.tri-team-ffb.de) des TUS Fürstenfeldbruck!

8. bei der Challenge Salou 29.05.2016

 

Endlich das erhoffte Top Ergebnis!!! Nach der Enttäuschung und einer leichten Erkältung ging es für mich zum nächsten Rennen nach Spanien. Bei der Challenge Salou konnte ich dann zeigen, dass sich die harte Arbeit der letzten Wochen/Monate gelohnt hat. Es gelang mir mein erstes Top Ten Ergebnis bei einem Rennen der Challenge-Serie!!! Bei besonders schwierigen Wetterbedingungen konnte ich mein Potential sehr gut abrufen:

Durch den starken Wind war das Meer sehr unruhig und die Orientierung erwies sich als sehr schwer! Leider habe ich sowie einige andere Pro's dadurch einige extra Meter gemacht, bevor wir von einem Kanufahrer geleitet wurden... Mit ordentlich Rückstand ging es somit aufs Rad. Hier kam mir der starke Wind und die kraftbetonte Strecke entgegen. Schnell konnte ich einige Positionen gut machen und mich unter die Top Ten fahren... Als 8.er ging es somit in die letzte Disziplin... Bei mittlerweile praller Sonne und heißen Temperaturen gemixt mit Windböen konnte ich meine Position bis zum Schluss verteidigen und kam überglücklich in 4:11:51 Std. ins Ziel. Diese Platzierung und die gezeigte Leistung stimmen mich zuversichtlich für die nächsten Rennnen....!

DNF bei der Challenge Rimini 08.05.2016

 

Für den ersten Saisonhöhepunkt hatte ich mir sehr viel vorgenommen... Die Form schien nach der Titelverteidigung in Hilpoltstein ja zu stimmen... Doch es kam alles anders und wurde zu einem sehr bitterem Rennen. Der Pannenteufel hatte zugeschlagen! Als ich nach dem Schwimmen mein Rad aus der 1.Wechselzone schob war das Vorderrad platt und alle Träume auf eine gute Platzierung zerplatzt :-( Fassungslos musste ich das Rennen aufgeben!!!

Titelverteidigung beim Duathlon Day in Hilpoltstein geglückt! (24.04.16)

 

4° Celsius Schneeregen, Graupelschauer, Sonne, Wind sind eigentlich keine Wetterbedingungen bei denen ich mich freiwillig auf mein Zeitfahrrad setze...

Als Titelverteidiger war es aber natürlich eine Ehrensache dieses Jahr wieder in Hilpoltstein zu starten... Und so wurde den Wetterbedingungen getrotzt!

Wie vom Veranstalter erwartet wurde es diese Jahr das Duell mit Bernd Hagen um den Sieg...

Heuer musste ich bis zum Schluss kämpfen um das Rennen zu entscheiden, aber Dank der schnellsten Laufzeit beim abschließendem Lauf hatte ich die Nase wieder vorne.. Vielen Dank an Bennie Lindberg für die "richtige" Trainingsplanung und die gute Betreuung!

Mein Teamkollege Rene Pfaffner hatte nach einem ebenfalls starken 1.Lauf Pech und hatte auf der Radstrecke einen Platten. Dieser kostete Ihm eine mögliche Platzierung unter den Top Ten. Trotz des Pechs finishte er aber das Rennen und gehört wie alle Finisher an diesem ausgewöhnlich harten Tag zu den Siegern!

Trainingswochenende mit Triathlonprofi Christian Jais

 

Am Freitag, den 01. April und Samstag, den 02. April 2016 haben alle triathlonbegeisterten und interessierten die Möglichkeit gemeinsam mit dem Triathlonprofi Christian Jais am Chiemsee (Chieming) zu trainieren.

 

Freitag 01.04.2016         Schwimmtraining von 19:00-20:30 Uhr (Hallenbad Traunreut)

Samstag 02.04.2016      Stabi-Training /Gymnastik von 08:00-09:00 Uhr (Turnhalle Chieming)

 

                                     Lauftraining von 09:00-10:30 Uhr (ab Turnhalle Chieming)

 

Nach dem gemeinsamen Mittagessen von 11:00-12.00 Uhr, geht es gestärkt noch für circa 2 Std. aufs Rad.

 

Begrenzte Teilnehmerzahl, Gebühr 30,00 Euro

 

Im Preis enthalten sind Trainingseinheiten mit Christian Jais und Mittagessen.

 

Infos und  Anmeldung:

Tobias Eglseder – Mail:  segler11@web.de   oder Mobil 0160 - 97530638

Trainingslager Mallorca

Trainiere mit mir vom 05.03. bis 19.03.2016 auf Mallorca. Das Ferrer Hotel Janeiro in Can Picafort mit seinem 25m Schwimmbecken ist als Ausgangspunkt für ein Trainingslager perfekt. Es besticht durch ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis und die Lage ist zum Radfahren ideal...

Infos siehe Flyer. Buchung auf de.ferrerhotels.com

18.10.2015 Platz 5 beim Int. Porec Triathlon

 

Zum Abschluss der Saison ging es noch einmal richtig zur Sache. Mit der Triathlonabteilung des TSV Chieming ging es nach Kroatien zum internationalen Triathlon in Porec. Nochmals stand eine anspruchsvolle Mitteldistanz an... Bereits bei der Inspektion der Radstrecke wurde mir klar, dass diese Radstrecke wie für mich gemacht ist. Es ist eine absolute Kraftstrecke... Und ich sollt recht behalten... Nach gutem Schwimmen im Mittelmeer konnte ich recht schnell auf dem Rad nach vorne fahren. Ab der Mitte der 90km wurde es das erwartete Ausscheidungsfahren...! Ich hatte an diesem Tag echt gute Beine und kam als 4. (zusammen mit dem 3.)

vom Rad. Diesen Platz konnte ich auch lange Zeit beim Laufen verteidigen. Leider verlor ich 3 km vor dem Ziel noch einen Platz und wurde schlussendlich 5. Vor allem mit der starken Leistung auf dem Rad kann ich sehr zufrieden sein. Auch der relativ geringe Rückstand auf den Lokalmatador und 3-facher Sieger des Rennens, Andrej Vistica, stimmen mich positiv für 2016! Ich werde nochmals angreifen....


23.08.2015 15. Pro bei der Challenge Walchsee/Kaiserwinkl

 

Endlich ist mir wieder ein Top-Rennen gelungen...! Bei traumhaften Bedingungen stand für mich zum erstenmal die Challenge Walchsee auf dem Plan. Nach dem Streckencheck und den Blick in die Startlisten war klar, dass es wieder ein sehr hartes Rennen werden würde...Im Vorfeld des Rennens fühlte ich mich jedoch deutlich frischer als noch 2 Wochen zuvor in Wiesbaden. Und mein Gefühl sollte richtig sein...

Ich erwischte diesesmal einen sehr guten Tag und konnte mein Leistungspotential abrufen. In allen 3 Disziplinen war ich an diesem Tag ausgeglichen und schnell unterwegs.

Am Ende reichte es in einer Zeit von 4:13:17 Std. zu Platz 15 bei den Pros. Ich denke nun sind die Strapazen der letzten Wochen endlich verdaut und der Körper ist nach dieser langen Saison wieder halbwegs hergestellt! Mal sehen, was dass Jahr noch so bringt..... Stay tuned!

Mit Barbara, Ingmar und Werner konnten noch 3 weitere TUS´ler den Wettkampf erfolgreich finishen... Den Bericht und die Ergebnisse gibts auf www.tri-team-ffb.de

09.08.2015 Ironman 70.3 Wiesbaden (European Championchips)

 

28. Pro bei der Europameisterschaft über die halbe Ironmandistanz!!!

Das klingt schon mal ganz gut...!!!

Persönlich bin ich mit meiner gezeigten Leistung auch ganz zufrieden, wenn man bedenkt, dass die Langdistanz erst 3 Wochen her ist... Außerdem war die Zeit zwischen Roth und Wiesbaden ziemlich stressig und das Training musste das ein oder andere Mal etwas angepasst werden... Gesundheitlich war etwas Vorsicht geboten um nicht ernsthaft krank zu werden... Es ist mir letztlich gelungen, aber wie gesagt die Vorbereitung war nicht optimal!

Das Rennen an sich war dieses Jahr äußerst hart: Es wurde einem nix geschenkt... Beim Schwimmen war Neo-verbot bei den Pro´s und ziemlich starker Wellengang... Beim Radfahren stand ziemlich der Wind auf der Strecke... Somit wurde die ohnehin schon sehr anspruchsvolle Radstrecke nochmals deutlich schwerer... Beim Laufen wurde es dann auch noch ziemlich warm und dampfig im wunderschönen Kurpark von Wiesbaden.

Nach 4:38:48 Std. erreichte ich ziemlich zerstört als 28. Pro Men das Ziel. Es war eine in allen 3 Disziplinen ausgeglichene Leistung. Trotzdem hat man die Müdigkeit und die holprige Vorbereitung doch noch deutlich in den Knochen gespürt. Völlig ausgeruht wäre noch mehr möglich gewesen...!

23.07.2015 Tunnellauf München

 

Zur Eröffnung des neuen Luise-Kieselbach-Tunnel wurde ein Straßenlauf veranstaltet. Rund 1.500 Teilnehmer hatten das Vergnügen, den Tunnel laufend zu besichtigen... Das wollte ich mir natürlich nicht entgehen lassen, zumal diese Gelegenheit wahrscheinlich nicht wieder kommt! Nicht mal 2 Wochen nach der Langdistanz in Roth konnte ich gar nicht einschätzen was mein lädierter Körper zu leisten vermag. Zum Aufwärmen wurde erstmal locker mit dem Rad zum Rennen gefahren... Mit dem Startschuss haben dann zum Glück auch meine Beine aufgemacht und ich konnte einigermaßen schnell laufen... Schlussendlich wurde ich bei diesem tollen Event 2. !!! Mit dem Ergebnis hätte ich aufgrund der Vorbelastung nicht gerechnet.. Viel länger als die 5,6km hätte die Kondition aber auch nicht mehr gereicht an diesem Tag... Als Belohnung fuhr ich an diesem lauen Sommerabend die 40km wieder mit dem Rad nach Hause...! Es war ein sehr gelungener Trainingstag für die weiteren Aufgaben...

12.07.2015 Datev Challenge Roth

 

Langdistanz: 3,8 km Schwimmen / 180 km Rad / 42,2 km Laufen !?!, das sind die Fakten.... Das letzte mal, dass ich mich dieser Herausforderung gestellt habe ist fünf Jahre her....

Nach reichlich Überzeugungsarbeit von meinem Coach Bennie wagte ich mich dieses Jahr wieder an diese Distanz. Nachdem die Vorbereitung sehr gut verlief wurde ein hohes Ziel gesetzt! 8:45 bis 8:59 sollte es werden!!! Persönlich war ich nach all erlebten Enttäuschungen etwas skeptisch bezüglich der Zeit. Insgeheim hoffte ich, die Distanz endlich mal vernünftig zu bewältigen...! Ich denke das ist mir mit 9:17:42 Std. sehr gut gelungen....!!! Zum Rennen selbst gibt es nicht sehr viel zu sagen: Roth ist Roth und einfach GEIL!!! Der ganze Landkreis ist "triathlonverrückt" und das Rennen eine einzige Party :-) Ich selbst bestritt das Rennen nach starkem Schwimmen auf dem eher vorsichtig... Besonders beim Radfahren hielt ich mich diesmal sehr zurück. Trotzdem lag ich voll im Zeitplan. Beim Laufen wurde es bereits nach 14 km sehr hart, so dass ich mein angeschlagenes Tempo leider nicht halten konnte... Trotzdem konnte ich ohne Stehenbleiben durchlaufen, wenn auch eher langsam... Schlussendlich hab ich jetzt endlich mal eine Langdistanz "durchgebracht"!!! Auf diese Leistung und Erfahrung kann ich aufbauen. Die Zeit wird noch verbessert, versprochen :-)

29.06.2015 Chiemsee Triathlon Oly. Distanz

 

Der Chiemsee Triathlon gehört zweifelsohne zu meinen Lieblingsrennen. So war auch klar, dass ich dieses Jahr wieder an den Start gehen werde. Diesmal spielte auch das Wetter mit und es wurde ein geiles Rennen... Auch wenn sich der 4.Platz im ersten Moment undankbar anhört bin ich diesmal ausnahmsweise mit der Platzierung zufrieden. Ich konnte in allen drei Disziplinen ein ziemlich hohes Tempo gehen und mich echt hart belasten und war fast bis zum Schluss in Schlagdistanz zum Podium. "Hinten raus" hat dann etwas die Frische gefehlt, macht aber nix... Die 3 Jungs auf dem Podium waren einfach gestern besser... Der Formaufbau scheint aber auf alle Fälle zu stimmen. Ich bin gespannt wie sich die Form in den nächsten Tagen in Hinblick auf die Challenge Roth entwickelt. Es bleibt spannend...:-)

Schliersee Alpen Triahtlon 13.06.2015

 

Nachdem ich letztes Jahr dass Rennen aufgrund einer Erkältung leider nicht bestreiten konnte freute ich mich ganz besonders auf 2015. Aufgrund der weiteren Saisonplanung war ich aber leider nicht wirklich ausgeruht am Start... Aufgrund der "Vorbelastung" in der Rennwoche hat mir besonders beim Schwimmen etwas der Punch gefehlt...! Mit meiner Leistung auf dem Rad bin ich aber sehr zufrieden. Das Laufen war mehr eine Trainingseinheit, da das Klassement schon auf dem Rad gemacht war.

Letztendlich kam ein zufriedenstellender 7.Platz heraus.

Der Streckenverlauf des Alpen Triathlons ist auf alle Fälle einzigartig... Wieder ein sehr schönes Event von www.wechselszene.com

Jetzt schau i mal was dieses Wochenende so geht...

07.06.2015 Ironman 70.3 Kraichgau

PENG!!!, Aus und Vorbei!!!

So schnell und einfach ist der "Rennbericht" geschrieben... Nach einer guter Schwimmleistung, trotz Neo-Verbot, war das Rennen nach 10 km auf dem Rad gelaufen. Kapitaler Platzer des Vorderreifens. DNF!!!

Mir ist zum Glück nix passiert und so geht das Training weiter für die nächsten Rennen...

17.05.2015 Ironman 70.3 St.Pölten 19.Pro

Bereits zum 4 mal in Folge bestritt ich den "Wettkampf-Klassiker" in Niederösterreich als Profi. Somit kann ich meine Leistung über die letzten Jahre sehr gut vergleichen... Es war meine persönliche Bestleistung die ich bisher auf dieser Strecke geschafft habe... YESS!!

Im Vergleich zum letzten Jahr konnte ich mich nochmals um 6min steigern! Das gute daran ist, dass es eine Verbesserung in allen 3 Disziplinen gibt! Dies zeigt mir erneut, dass der eingeschlagene Weg der richtige ist. Es hat mal wieder richtig Spaß gemacht... Am Rad muss ich allerdings noch stärker werden wenn es noch weiter nach vorne gehen soll... Der Aufwärtstrend über die letzten Jahre ist weiter intakt!

09.05.2015 Ironman 70.3 Mallorca 30.Pro

Etwas sehr spontan und kurzfristig entschloss ich mich zum Start auf Mallorca. Blöderweise habe ich mir in der Rennwoche noch eine leichte Erkältung zugezogen... Leicht verschnupft musst ich somit ins Rennen gehen. Zu meiner Überraschung musst ich feststellen, dass es im Laufe des Wettkampftes immer besser wurde mit dem atmen... So konnte ich dass Rennen relativ gut durchziehen und bin mit dem Ergebnis mehr als zufrieden. Vor allem im Laufen konnte ich dieses Jahr, trotz der Hitze, meine Leistung abrufen... Ebenso auf dem Rad war ich bei deutlich härteren Bedingungen im Vergleich zu 2014 schneller unterwegs. Insgesamt steht eine Verbesserung von satten 7min zu buche... Wenn man bedenkt, dass die Siegerzeiten sogar im Schnitt 5min lagsamer waren, bedeutet dies einen deutlichen Sprung nach vorne!!!

Sieg beim Duathlon Day in Hilpoltstein (26.04.15)

Im vierten Anlauf konnte ich dieses Jahr den traditionsreichen Duathlon in Hilpoltstein gewinnen! Nach einem guten 1.Lauf konnte ich auf dem Rad bereits nach wenigen Kilometern die Spitze übernehmen und hab alles auf eine Karte gesetzt! Auf dem Rad hatte ich extrem gute Beine und konnte einen konfortablen Vorsprung rausfahren.... Diesen konnte ich dann gut beim abschließendem Lauf verwalten... Nach der guten Platzierung in Mallorca konnte ich meine derzeitige Form erneut beweisen! Jetzt bin ich bereit für weitere Aufgaben...

Vielen Dank an Bennie Lindberg für die "richtige" Trainingsplanung und die gute Betreuung!

Meine Teamkollegin Nadja Krumm konnte ebenfalls eine gute Leistung zeigen und wurde Gesamt 6. bei den Damen (AK 2.). Mit Martin Krumm, der das erstemal einen Duathlon bestritt, wurde das Tri Team FFB komplettiert.

8.Platz beim International Triathlon Portocolom

Gleich beim ersten Wettkampf im Jahr 2015 konnte ich die TOP 10 erreichen. Mit dem Ergebnis und meiner Leistung bin ich sehr zufrieden. Mit dem Rennverlauf nicht so sehr... Auf der technisch anspruchsvollen Radstrecke habe ich leider in den Abfahrten den Kontakt nach vorne verloren und somit eine bessere Platzierung vergeben. Zu viel Risiko wollte ich aber nicht eingehen!

Laufen ging trotz dem harten Radfahren noch sehr gut! Im Anschluss wurde gleich noch eine Trainingswoche im Hotel Ferrer Janeiro in Can Picafort eingelegt um weiter an der Form zu arbeiten.

News: Saisonauftakt beim International Triathlon Portocolom

Die neue Wettkampfsaison 2015 werde ich dieses Jahr auf Mallorca beginnen. Das Rennformat 111 (1k swim, 100k bike, 10k run) bietet sich für den Einstand gerade zu an. Auerdem bin ich auf die bestimmt sehr schöne Strecke gespannt.

Freue mich schon auf die starke internationale Konkurrenz! Das Rennen wird gleich eine richtige Standortbestimmung.

An das Rennen schließt dann gleich noch ein Trainingslager auf Mallorca an.

Strassenläufe 2015: Erste Formchecks!


In diesem Jahr standen seit langem mal wieder 2 Straßenläufe auf dem Programm. In der Vergangeheit bin ich den Schmerzen eines reinen Laufes gerne aus dem Weg gegangen...:-) Am 15.März absolvierte ich den 10km Westparklauf in 35:18min. Der Lauf bildete den Abschluss eines 3 wöchigen Trainingsblocks. Mit einer ziemlichen Vorbelastung in den Beinen war ich mit der Zeit und dem 6.Gesamtplatz sehr zufrieden.

Knapp 2 Wochen später wollte ich dann beim Strassenlauf in Lohhof mal wirklich antesten was geht... Am Ende kam der 5.Gesamtplatz und eine Endzeit von 34:53min raus. Seit langem mal wieder unter 35min...?!? Der letzte Biss hat noch etwas gefehlt, aber die Tendenz stimmt... Jetzt gilt der Fokus den ersten "wirklichen" Wettkämpfen!! Die Form scheint zu stimmen...



Trainingslager Teil 2: vom 11.04. bis 18.04.2015 im Ferrer Hotel Janeiro in Can Picafort.

Infos siehe Flyer...

Trainingslager vom 14.02. bis 21.02.2015 mit mir!!!

Infos siehe Flyer...

30.11.14 Challenge Laguna Phuket

 

...Leider waren die paar Tage nur zum Teil erholsam... Ich hatte 2 Tage mit Durchfall zu kämpfen!!! Somit konnte ich den Radkurs leider nicht vorher begutachten. Am Renntag fühlte ich mich aber wieder fit, trotzdem hatte ich wegen des Wetters schon enorme Bedenken. Es sollte der heißeste Tag der Woche werden. Der Schwimmkurs war der gleiche wie 1 Woche vorher. Meine Taktik auch! Diese ging auch soweit auf. Mit den 5 "Bekannten" ging es aufs Rad...Doch was war hier los??? Von Anfang an Vollgas!?! Jungs 90km!!! Die ersten 10km musste ich ziemlich viel investieren um den Anschluss zu halten. Danach die erste Überraschung bei km 17... Absteigen und über eine Fußgängerbrücke schieben... Nach km 40 kam der erste Anstieg. Im Wiegetritt und 50u/min ging es hoch... Übersetzung OK? Nein, egal... 2. gefährliche Kurve in der Abfahrt, =Ausritt=, nix passiert, weiter!!! km 67 die bekannte Fußgängerbrücke... Dann die 2 finalen Anstiege... Wer bitte baut solch steile Straßen... Kurz vor dem Umfallen und mit 30u/min quälte ich mich im Wiegetritt hinauf... Als 10. Pro kam ich schließlich in T2 an... Jetzt noch ein Halbmarathon bei über 40 Grad und fast 90% Luftfeuchtigkeit...?? Ok, wird schon gehen??? Viele Andere Pros waren zu diesem Zeitpunkt schon explodiert... Ziemlich langsam ging es bis zur hälfte der 1.Runde... Dann erste Überhitzungserscheinungen... Bei km 8 musste ich zum ersten mal länger gehen, doch der Kreislauf wollte sich nicht mehr beruhigen... Die 2.Laufrunde wurde dann fast nur noch gehend absolviert und an den Verpflegungsstellen enorm gekühlt... Es half nix mehr! Motor überhitzt!!! Trotzdem wurde das Rennen gefinisht!!!

Mit der gezeigten Schwimm und Radleistung kann ich absolut zufrieden sein!! Desweiteren bin ich sehr glücklich, dass meine Ernährungsstrategie auch bei diesen extremen Bedingungen geklappt hat...! Darauf lässt sich absolut aufbauen in 2015!

23.11.14 Laguna Phuket Triathlon (8.Pro Men)

 

Das Experiment Rennen in Asien zu bestreiten begann mit dem 21.Laguna Phuket Triathlon. Bei dem Traditionsrennen galt es 1,8 km zu schwimmen 50 km Rad zu fahren und zum Schluss noch 12 km zu laufen. Der erste Teil des Schwimmes wurde zunächst im Meer und der zweite Teil in einer Süßwasserlagune absolviert. Von Beginn an konnte ich mich in einer 5er Gruppe (Till Schramm, Justin Granger, Massimo Cigana, Mauro Baertsch und Jaisi!) festbeißen, mit der ich auch in die Wechselzone kam. Anschließend wurde auf der sehr anspruchsvollen Radrunde ein ziemliches Ausscheidungsrennen durchgeführt! Auf den Plätzen 7-9 erreichten wir schließlich wieder T2. Bei sehr heißen und feuchten Temperaturen ging es auf die abschließenden 2 Laufrunden. Mit einer soliden Laufleistung konnte ich mir dabei den 8.Platz bei den Profis erlaufen! Ein sehr geiles Ergebnis in dem sehr stark besetzten Rennen...Nach ein paar Urlaubstagen sollte dann das nächste Rennen folgen...

 

Ab 11.10.2014 Mountainbike-Treff des Tri Team FFB

 

Am kommenden Samstag, 11.10.14 (13:00 Uhr) starten wir mit unserem Mountainbike-Treff. Dieser soll künftig jeden Samstag statt finden (Ausgenommen Dauerregen oder -15°C). Gefahren werden immer 2-3 Stunden, je nach Wetter bzw. Lust und Laune.

 

Treffpunkt ist der Parkplatz vor dem Klosterstüberl (Engelsberg, FFB).

Die Teilnahme erfolgt auf eigenes Risiko. Es besteht Helmpflicht!

06.09. /07.09.14 2-mal Podest bei der Wolfgangsee Challenge


Eins gleich mal vorne weg: Die MTB-Strecke der X-Challenge ist seeehr hart...:-)

Wie bereits angekündigt bin ich bei der King & Queen Challenge gestartet. Es war für mich eine Premiere zwei Rennen an einem Wochenende zu bestreiten. Am Ende reichte es zum 3. Gesamtplatz!

Am Samstag ging es mit einem Crosstriathlon los. Nach recht gutem Schwimmen konnte ich den schönen Wolfgangsee als 2. wieder verlassen. Danach erhielt ich von den MTB-Cracks eine ziemliche Lehrstunde... Obwohl ich mich eigentlich sehr wohl gefühlt habe auf dem Bike und meine Oberschenkel extrem brannten konnte ich das Tempo der Spezialisten bergauf nicht mitgehen... Bergab verlor ich weitere Positionen, so dass ich als 10. zum zweiten Wechsel kam... Mit ziemlich zerstörten Beinen ging es in den ebenfalls sehr anspruchsvollen Crosslauf. Zum Glück konnte ich dort nochmals zwei Konkurrenten überholen, damit meine Moral wieder etwas besser wurde. Als Gesamt 8. bzw. 4. in der Kombiwertung beendete ich den 1.Teil der Challenge. Mit Pasta und Bodykey-Riegel von Nutrilite wurden die leeren Speicher wieder aufgefüllt. Anschließend wurde versucht, die Beine mit einer Massage und lockerem ausfahren wieder halbwegs fit zu machen... Vor dem Bett gehen gab es dann noch 2 Proteindrinks von Nutrilite...Am Morgen dann die bange Frage: Kann ich heut nochmals richtig Gas geben über die Olympische Distanz? Erstaunlicherweise ging es super!!! Von Anfang an konnte ich mich richtig belasten und kam mit der 1.Verfolgergruppe aus dem Wasser. Das Radfahren auf der Bundesstraße ging ebenso fast wie von alleine... 41,5km/h im Schnitt. Auch die 10km konnte ich noch sehr pasabel laufen und somit kam ich aufs Stockerl. 3.Platz beim Triathlon. In der Kombiwertung war ich auf der Straße mit Abstand der schnellste und somit konnte ich auch noch den 3. bei der King & Queen Challenge machen...! Es war ein wunderbares verlängertes Wochende, welches durch zahlreiche Unternehmungen mit der Familie abgerundet wurde... Hurra!!!

23.08.2014 "Endlich mal wieder richtig Rad gefahren"

                 18.Pro Men Ironman 70.3 Budapest

 

Nach überstandener Krankheit freute ich mich ganz besonders auf das Rennen in Budapest. Aufgrund der langen Rennpause wusste ich allerdings nicht so recht wo ich mich leistungsmäßig befinde. Besonders in meiner Wackeldisziplin "Schwimmen" hatte ich Bedenken... Es kam jedoch mal wieder anders...

Nach gutem Schwimmen hatte ich nach 25:42 min wieder festen Boden unter den Füßen. Anschließend ging es auf dem Rad richtig zur Sache! Die Radstrecke ist vor allem für richtige Drücker geeignet, jedoch technisch nicht ganz einfach zu fahren. Die zahlreichen Kurven und Wenden waren besonders auf der anfangs noch nassen Fahrbahn richtige "Rhytmusbrecher". Umso mehr freut mich meine sehr gute Radzeit von 2:15:12 std. Einen 40er Schnitt konnte ich auf 90km schon bestimmt 5 Jahre nicht mehr hinpressen....Auf einem sehr guten 12.Platz erreichte ich T2. Beim Laufen musste ich allerdings dafür büßen. 1:23:12 std. mehr war nicht mehr drin! Der Lauf kostete mich leider 6 Positionen, so dass ich am Ende 18.Pro wurde... Alles in allem bin ich über das Ergebnis jedoch sehr zufrieden mit den gesundheitlichen Problemen in den letzten Wochen... RAD fahren geht wieder!!! Ein ganz großer Danke geht an Sylvio für den Super Support vor Ort!!!!

News: Start bei der Wolfgangsee Challenge in Strobl/Salzkammergut


Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung bzw. Abschluss der Saison bin ich auf die Wolfgangsee Challenge gestoßen. Dort werde ich am Sa. 06.09.14 bei der X-Challenge starten. Hierbei handelt es sich um einen Crosstriahlon mit den Strecken 1,5 km Schwimmen, 46 km MTB, 16 km Laufen. Am Tag drauf werde ich mich der Olympic Distance Challenge stellen... Es ist ein klassischer Triathlon über die Kurzdistanz. Das besondere an diesem Wochende ist, dass es eine Kombiwertung aus beiden Rennen gibt. Die Sieger dürfen  sich King bzw. Queen vom Wolfgangsee 2014 nennen. Ich hoffe bei der Entscheidung um das Podest ein Wörtchen mitreden zu können...

Ich freue mich sehr auf dieses Event und überprüfe diese Jahr, ob die Strecken tatsächlich so hart sind, wie sie mir von einem Vereinskollegen beschrieben wurden...:-)

10.08.2014 Startabsage Ironman 70.3 Wiesbaden


Leider bin ich immer noch nicht richtig fit! Ein Rennen zu bestreiten ist immer noch nicht möglich... Zumindest mit leichtem regenerativen Training kann ich wieder beginnen....

02.08.2014 Startabsage des Schliersee Alpen Triathlons


Nach Höhen kommen leider auch meistens Tiefen... Nach einer 4 wöchigen intensiven Trainingsphase sollte eigentlich der SAT den zweiten Rennblock einläuten... Leider wurde daraus nix! In der letzten Vorbereitungswoche wurde ich leider krank.:--(( Ich musste fast eine ganze Woche das Bett hüten, was MIR besonders schwer fällt!

Die Premiere unter neuem Veranstalter fand somit leider ohne mich statt. 2015 will ich aber auf alle Fälle dabei sein!

29.06.2014 Chiemsee Triathlon 5.Platz (Olympische Distanz)

 

Auch heuer stand der 3. CST wieder auf meinem Rennplan, schließlich ist der Chiemsee Triathlon ein gutes Pflaster für mich. 2012 konnte ich die Premiere gewinnen! Auch dieses Jahr bin ich mit Rang 5, in einem guten Starterfeld, sehr zufrieden. Aufgrund der Vorbelastung der letzten Wochen war ich doch schon etwas müde und brachte nicht mehr soviel Kraft wie gewohnt auf die Pedale... Eine Kurzdistanz kann man aber immer noch irgendwie wegstecken...!

Aufgrund der sehr harten äußeren Bedingungen war ich sehr froh, dass ich nach gut 2 Std. Renndauer "zu Hause" war... Ab Mitte der Radstrecke setzte heftiger Dauerregen und Wind ein. Dieser war gesonders unangenhem, da die Luft eh schon sehr kühl war:-(

Die Teilnehmer der Mitteldistanz taten mir echt leid, aber für das Wetter kann man nix. Obwohl das Wetter dieses Jahr nicht mitspielte war es wieder eine sehr schöne Veranstaltung der Fa. Wechselszene mit perfekter Organisation.

Der CST bildete für mich den gelungen Abschluss meines ersten Rennblocks 2014.

21.06.2014 13.Pro Men Ironman 70.3 Luxemburg


Ebenfalls zufrieden kann ich mit dem Ergebnis in Luxemburg sein. Mit Startnummer 13!!! habe ich dieselbige Platzierung im Pro-Feld erreicht. Das Rennen im Großherzogtum ist auch landschaftlich sehr schön, vor allem wenn man vorne mitmischen kann :-). Nach mäßigem Schwimmen in der Mosel wurde die wellige und sehr schöne Radstrecke in Angriff genommen. Hierbei konnte ich mir die letztendlich sehr gute Platzierung bereits sichern. Zum Beginn des Laufens fühlte ich mich jedoch schon ziemlich angenockt....

Am ersten Wendepunkt der Laufstrecke wurde ich von einer ca. 5 Mann starken Gruppe verfolgt. Zum Glück forderte die Radstrecke und die mittlerweile sehr warmen Temperaturen auch bei den Anderen Pro´s Ihren Tribut... Somit konnte ich meine Platzierung mit einem konstantem Lauf bis ins Ziel verteidigen. Es gelang mir somit der beste Rang in der bisherigen Saison.

Nach etwas Fachsimpeln mit Bennie und einem kurzem Nickerchen begann das Rennen nach dem Rennen! Die freie Autobahn (WM Spiel Deutschland-Ghana) wurde voll ausgenützt! Die Müdikeit wurde dabei mit 2 XS-Power Drinks von Nutrilite verjagt:-)

01.06.2014 Bam,Bam,Bam: Ironman 70.3 Switzerland 16.Pro Men


Überaus zufrieden bin ich mit meinem Abschneiden beim Ironman 70.3 in Rapperswil. Obwohl es das 3 Rennen über die Mitteldistanz in nur 4 Wochen war konnte ich dabei meine bisher beste Leistung abrufen. Bereits das Schwimmen, im kalten aber sehr klarem Zürichsee verlief sehr gut. Ich konnte bis zur Hälfte an dem späteren Sieger und 2 weiteren Top-Pro´s dran bleiben... Mit 25:50 min war es eine weitere Bestätigung meines derzeitigen Niveaus. Auch auf der ersten Radrunde konnte ich lange Zeit mit dem mehrmaligen Duathlonweltmeister Joerie mithalten. Erst Anfangs der 2 Runde musste ich etwas raus nehmen... In dem dichten Gedränge an Age-Groupern war mir kein Sichtkontakt mehr möglich... Wiedereinmal war es auf dem Rad eine ausgeglichene und gute Leistung.

Das Laufen war diesesmal einfach unglaublich...! 1:15:58 Std. für den abschließenden Halbmarathon mit den Stairway to Heaven Treppen! Saugeil...!!! Endlich konnte ich die sehr guten Trainingsleistungen im Wettkampf bestätigen.... So kann es weitergehen...

Mit einer Endzeit von 4:05:13 Std. konnte ich in diesem Topfeld den 16.Platz in der Pro Men Kategorie verzeichnen. Dies bedeutet eine Verbesserung von knapp 15min im Vergleich zu meinem ersten Profijahr 2012!!! Endlich hätte ich auch mal wieder meine Agegroup souverän gewonnen. :-)

Dank der Fahrgemeinschaft mit Sebastian Neef, der unglaublicher 7.!!! wurde und der freundlichen Aufnahme durch die Familie Kälin war es ein super Wochenende bei den Eidgenossen...

25.05.2014 21. Pro Men beim Ironman 70.3 St.Pölten


Fast wäre eines meiner Lieblingsrennen dieses Jahr für mich ausgefallen... Am Donnerstag vor dem Rennen habe ich mir, beim rumschrauben an meinem Bike, eine sehr schmerzhafte Kapselverletzung am linken kleinen Finger zugezogen. Mit total blauem und geschwollenem Finger trat ich also die Reise nach Österreich an. Zum Schwimmen wurden kurzerhand die beiden Finger der linken Hand zusammengetapt.

Aus Angst um meinen lädierten Finger musste ich mich allerdings beim Schwimmen etwas zurückhalten und ging den üblichen Raufereien an den Wendebojen aus dem Weg. So verlor ich an der 1.Wendeboje eine große Gruppe. Das wiederholte sich auch an Boje 2. Den Rest des Schwimmens durch 2 Seen konnte ich problemlos absolvieren.

Auch mit dem Bikesplit auf der, mir sehr gut bekannten, Strecke konnte ich zufrieden sein. Dennoch musste ich feststellen, dass es doch noch etwas am Druck fehlt...

Im Vergleich zu Mallorca ging das Laufen von Anfang an deutlich besser... Bis km 15 konnte ich fast mein gewünschtes Tempo gehen. Danach verließ mich leider etwas die Kraft. Wahrscheinlich hätte ich auf dem Rad nochmals einen bodykey-Riegel von meinem Hauptsponsor Nutrilite zu mir nehmen sollen...!

Insgesamt war aber beim Laufen eine deutliche Verbesserung zu spüren. Dennoch konnte ich auch diesesmal noch nicht mein volles Potential ausschöpfen.

Zumindest optisch war ich diesesmal ganz vorne dabei! Dank einer Kooperation meines Vereins Tri Team FFB mit dem Bekleidungshersteller Pactimo konnte ich das Rennen in einem neuen Wettkampfoutfit bestreiten. Dieser Look passt sehr gut zu meinem Zeitfahrrad. Nochmals vielen Dank hierfür!

Der Aufwärtstrend ist also in Takt oder!?!

 

10.05.2014 Bericht zum Ironman 70.3 Mallorca

 

Auch dieses Jahr startete ich meine Ironman 70.3 Serie wieder in Mallorca. Wie schon im letzten Jahr war das Rennen sehr gut besetzt.

Nach der guten Vorbereitung über den Winter war ich sehr gespannt wie das erste "richtige" Rennen im Jahr 2014 verlaufen würde.

Mit dem Schwimmen im ruhigen Mittelmeer war ich völlig zufrieden. Im Vergleich zum Vorjahr konnte ich wieder etwas Boden auf die absoluten Topstars gutmachen! (25:40 min)

Auch auf der sehr anspruchsvollen und kurvenreichen Strecke kam ich deutlich besser zurecht... Gegenüber 2013 war ich auf leicht veränderter Strecke über 5 min schneller...

Mein Rennplan ging also bisher voll auf! Jetzt nur noch meine Stärke beim abschließenden Lauf ausspielen und es wäre ein sehr guter Einstand in 2014....

Leider kam es bei hochsommerlichen Temperaturen anders...

Von Beginn an hatte ich schwer zu kämpfen. Die gewohnte Lockerheit in den Beinen war leider nicht da. Es fiel mir sehr schwer einen schnellen Schritt hinzubekommen... Trotz der tatkräftigen Unterstützung durch meine Familie konnte ich nicht richtig Gas geben! Bereits nach Runde 1 von 3 war klar es geht nur noch um ein halbwegs anständiges Finish...

Obwohl der Halbmarathon in einem etwas schnellerem Jogging-Tempo absolviert wurde, konnte ich mich vom Endergebnis deutlich verbessern. 28.Pro Men.

Auf das Schwimmen und das Radfahren kann ich auf alle Fälle aufbauen... Der Rest wird scho wieder....

27.04.2014 Zweite Podiumsplatzierung in 2014

 

Der nächste Formcheck fiel dann schon etwas spezifischer aus. Die Beine wurden beim traditionsreichen Duathlon in Hiltpoltstein getestet. Nach 3 Jahren Abstinenz beschloss ich mal wieder dort zu starten. Leider war die Euphorie am Morgen des Renntages verflogen. 8Grad Lufttemperatur und heftiger Regen in Oberschweinbach:-( Dank der Überzeugungsarbeit meines Trainiers und der möglichen Wetterbesserung im Frankenland begab ich mich doch auf die Reise...Erwartungsgemäß war auch dieses Jahr das Rennen in der Triathlonhochburg wieder sehr gut besetzt. Nach durchwachsenem Lauf fand ich mich auf Rang 8 wieder... Auf dem Rad hatte ich allerdings sehr gute Beine und konnte schnell auf den 3.Platz nach vorne fahren. Auf dem abschließenden 3km Lauf fiel mir auch das Laufen einfacher als wie zu Beginn des Rennens. Somit konnte die zweite Podiumsplatzierung eingefahren werden. Zur Belohnung gab es eine "Magnum"-Flasche Bier!!! Das nenn ich mal einen originellen Pokal!

06.04.2014 3. Platz beim X-Duathlon Königsbrunn

 

Der erste Formcheck fand dieses Jahr zum erstenmal auf ungewohntem Terrain statt. Zusammen mit Paul entschied ich mich beim X-Duathlon Königsbrunn zu starten. Es handelt sich hierbei um eine kleine aber sehr gut organisierte Veranstaltung, die eigentlich deutlich mehr Teilnehmer verdient hat!!! Leider knickte ich schon nach ca. 500m, beim 1.Lauf, um und hatte mit starken Schmerzen im Sprunggelenk zu kämpfen! Auf dem MTB konnte ich dann wieder einige Plätze gut machen.. Gegen die reinen Mountainbiker hatten wir "Triathleten" allerdings keine Chance. Da der Wettbewerb doch eher radlastig war, verwunderte nicht, dass zwei MTB-Spezialisten gewannen. Wenigstens beim 2.Lauf konnte ich Paul auf distanz halten :-)

Mit dem 3.Platz konnte ich gut leben... Paul war knapp hinter mir auf Platz 4.

Leider hatte ich danach fast 2 Wochen mit meinem Knöchel zu tun....

Bilder unter www.tri-team-ffb.de

Saison 2014 bleibt alles anders??

01.09.2013 16.Pro beim Ironman 70.3 Zell am See

 

Nach dem Missgeschick beim Ironman 70.3 Germany fuhr ich voller Tatendrang nach Zell am See. Bei herrlichstem Wetter wurde am Vortag des Rennens die Radstrecke nochmals gecheckt. Passt! Leider kam über Nacht ein heftiger Wetterumschwung... Am Renntag war es wie auch schon 2012 sehr kalt. Dazu kam auch noch ergiebiger Regen. Wiederum war der See das wärmste an diesem Tag! Nach pasablem Schwimmen wurde die leicht veränderte Radstrecke in Angriff genommen. Auf dem Bike konnte ich ebenfalls eine konstante Leistung abrufen. Jedoch hatte ich gegen Ende doch sehr mit der Kälte zu kämpfen... Ziemlich erfroren erreichte ich eeeennnndlich (Mein Gebiss schlottere zu diesem Zeitpunkt schon vor Kälte:-) die Wechselzone. Tatsächlich brauchte ich 2 der 3 Laufrunden um wieder halbwegs aufzutauen... Ich tröstete mich auf dem Rad, dass ich eigentlich bei Kälte immer am besten Laufen kann... Tatsächlich konnte ich bei dem abschließenden Halbmarathon auch meine gewohnte Leistung abrufen. Mit einer ausgeglichenen Leistung in allen 3 Disziplinen konnte ich eine weitere Top Twenty Platzierung bei den Pro´s einfahren... Das Rennen sollte allerdings noch ein Nachspiel haben... Aufgrund der sehr kühlen Temperaturen und der doch sehr anstrengenden Saison wurde aus dem geplanten Saisonabschluss beim Ironman 70.3 Aix a Provence nix. Stattdessen war ich fast 6 Wochen am Stück krank!!! Einer Erkältung folgte eine Ohrenentzündung... Diese wurde gefolgt von einer Entzündung des anderen Ohres... Anschließend folgte wiederum eine Grippe... Dieser Prozess wiederholte sich 2-mal!!!! Mein Körper war komplett leeeeeeeer....

11.08.2013 Bericht zum Ironman 70.3 Wiesbaden "Glück im Unglück"

 

Voller Motivation und mit einer doch recht ansprechenden Form reiste ich zur "Ironman 70.3 European Championship" nach Wiesbaden. Das sehr stark besetzte Rennen gehört zu einem meiner Lieblingsstrecken. Das Schwimmen verlief eigentlich recht ansprechend... Auch auf dem Rad kam ich recht schnell in den Rythmus und fühlte mich gut. Nach ca. 15km passierte es dann! Mit ziemlich hoher Geschwindigkeit schoss ich, aufgrund einer Unachtsamkeit, in ein Schlagloch... Hierbei ging der Zeitfahrlenker zu Bruch!!! Dies wollte ich aber zu diesem Zeitpunkt irgendwie nicht wahrhaben und redete mir ein, dass dieser vielleicht nur locker wäre...Auf der sehr anspruchsvollen Radstrecke war ich fortan nur noch mit dem festhalten des Lenkers beschäftigt! Ich hielt sozusagen den Lenker, nicht der Lenker mich... Dass man so nicht konkurrenzfähig ist, dürfte klar sein...!

Zudem ging meine Verpflegung auf dem Rad auch noch verloren... Dies musste ich dann beim abschließenden Halbmarathon büßen... Gegen Mitte des Halbmarathons ging mir so langsam der Sprit aus....Auch mit dem Wissen einer schlechten Radzeit war der Kopf nicht mehr wirklich bei der Sache. Fix und alle quälte ich mich dem Ziel entgegen. Das Finish war EIN SIEG DER MORAL!

Beim betrachten des gebrochenen Lenkers beim auschecken war ich allerdings ziemlich froh, dass ich nicht gestürzt bin!! Das hätte ziemlich schlimm ausgehen können... Wie ich die sehr schnelle Abfahrt nach Wiesbaden mit dem Lenker runtergekommen bin, ist mir allerdings jetzt ein Rätsel... Glück gehabt! Über die Platzierung und die Endzeit will ich diesmal nicht sprechen... Bei einem DNF hätte ich mir wenigstens die Ergebnisliste erspart...:-)

Nun muss ich mich bis zum nächsten Rennen wieder aufrappeln und weiter machen... Die Moral und auch die Form hat ja anscheinend gepasst! Das Flair des Rennens war in diesem Jahr aber wieder beeindruckend. Mit all den Triathlon-Stars an der Startlinie zu stehen ist schon geil....

21.07.2013 Platz 2 beim Triathlon Karlsfeld

 

Nach dem technischen Defekt im letzten Jahr startete ich dieses Jahr nochmals beim Karlsfelder Triathlon über die olympische Distanz. Ich hatte bei der Jubiläumsausgabe schließlich was gut zu machen.... Ich denke mit dem 2.Platz ist mir dies gelungen!!! Leider wurde der eigentliche Sieger aufgrund, eines Vergehens in der Wechselzone, nachträglich disqualifiziert. Aber Regeln sind für alle gleich...

Der Rennverlauf ist schnell erzählt:

Nach mäßigem Schwimmen ohne Neo, startete ich auf dem Rad eine erfolgreiche Aufholjagd... Auf der vollgesperrten B471 drückte ich ordentlich aufs Pedal....

Beim Laufen wurde schließlich der 3. Platz verwaltet, welcher sich im Nachgang als Platz 2 herausstellen sollte...

13.07.2013 Vereinsmeisterschaft

 

Auch in diesem Jahr konnte ich das "Wichtigste" Rennen in der Saison wieder für mich entscheiden...:-) Alle Bilder und Ergebnisse findet Ihr unter: www.tri-team-ffb.de

30.06.2013 Bayerischer Vizemeister über die Mitteldistanz

 

Bei der 2. Austragung des Chiemsee Triathlons startete ich über die Mitteldistanz. Diese war gleichzeitig als Bayerische Meisterschaft ausgeschrieben. Nach dem letztjährigen Sieg über die Olympische Distanz wusste ich, dass mir der Kurs liegen wird. Dementsprechend hoch waren meine Erwartungen!

Bereits vor dem Rennen habe ich diesmal die Startliste ziemlich genau studiert... Aufgrund des sehr starken Profifeldes erschien mir ein Platz 5-7 realistisch. Genau dies konnte ich am Renntag umsetzen und wurde starker 6.!

In der Wertung um die Bayerische Meisterschaft ergab dies den 2.Platz!

22.06.2013 1. Bundesliga Schliersee              

 

Nach dem Rückzug des Tus-FFB aus der 1.Triathlon-Bundesliga und dem erfolgreichen Übertrag der Lizenz auf den MRRC München startete ich am Wochenende zum erstenmal für einen fremden Verein. Das "Heimspiel" der 1.Liga stand auf dem Programm. Alpen-Triathlon-Schliersee. 

In dem überraschend warmen Schliersee wurde das Schwimmen ohne Neo absolviert. Trotz Verbesserung der Schwimmleistung entstieg ich dem See, in einer der letzten Gruppen. Auf dem Rad lief es bei mir von Anfang an rund, so dass meine Mitstreiter nicht dran bleiben konnten. Ziemlich alleine absolvierte ich die sehr selektive Strecke.. Am berüchtigten Schlussanstieg zum Spitzingsee schaffte ich dann den Anschluss an eine vordere Radgruppe. Außerdem schloss von hinten noch eine kleine Gruppe auf. Zusammen mit meinem Teamkollegen Philipp griffen wir auf der Laufstrecke nochmals voll an. Aus der Radgruppe lief uns schließlich nur einer weg, die anderen konnten wir hinter uns lassen. Letztlich kam es zum Schlussprint zwischen Philipp und mir, den ich für mich entscheiden konnte. Das Rennen war sehr hart, hat aber echt Spaß gemacht!! Schlussendlich kam ein guter 14.Platz mit der Mannschaft heraus. Der Ausflug in die 1.Liga hat mir den Spaß am Wettkampf zurück gebracht.

16.06.2013 19.Pro beim Ironman 70.3 Berlin

 

In diesem Jahr stand die Premierenveranstaltung auf meinem Wettkampfplan. Für das Rennen im Heimatland war ich zu Beginn des Jahres besonders motiviert. Die Motivation wurde allerdings durch die, im Vorfeld bekanntgegebene Streckenänderung, doch sehr gedämpft! Die Radstrecke wurde nahezu komplett auf das  Gelände des ehemaligen Flughafens Tempelhof verlegt. Durch die Vorkommnisse in der Schweiz wollte ich aber unbedingt in Berlin punkten!

Bei der Streckenbesichtigung am Vortag des Rennens versuchte ich mich irgendwie auf das Rennen einzustellen...

Mein Renntag und die Empfindungen in Stichworten:

Startschuss!                           Wo bitte gehts lang? ca. 25 Bojen bei einer einfachen Wendepunktstrecke?

                                              Was soll das??? Dies Fragen quälten mich die gesamten 1,9km Schwimmen!

                                              Die Folge: desolate Schwimmzeit aber mit einer 6er Gruppe aus dem

                                              Wasser gekommen. Wird schon werden...

Radfahren:                               Anfahrt auf Berlin-Tempelhof durch die Innenstadt! Stimmung! Na also wird schon...

                                              Rollbahn1: 4-mal rauf runter, äh.. weiter zu Rollbahn2: 4-mal rauf runter, äh wie...

                                              1mal um beide Rollbahnen, haha! Endlich raus aus dem Gelände. Schlaglöcher,

                                              Pflastersteine, Bordsteinkanten, das macht Spaß!

                                              Ja Moment: Es sind ja 3 Runden... d.h. ich muss insgesamt 24-mal eine Rollbahn

                                              von ca. 2,5km hoch und runter??? Dass kann doch nicht wahr sein?!? Dass packe

                                              ich vom Kopf her nicht. Mir ist langweilig!!! Das waren meine Gedanken während des

                                              Radfahrens. Aussteigen? Traningswettkampf!! Ok! Training!

Laufen:                                    Mit vollem Elan wurde der Halbmarathon, natürlich auf dem Flughafengelände, in

                                              Angriff genommen. Wasser? Ach in 3,5km... Gut dass ich im Training auch

                                              nie was trinke...Zeit? EGAL! Training! Hauptsache die Top 20 verteidigen

                                              und "schadlos" den Halbmarathon runterbringen...

Ziel:                                        Nix wie weg von hier... Schließlich habe ich noch ca. 600 km Autofahrt vor mir!

Oh Mann, das zweite Rennen in Folge was nicht nach Plan läuft... Gut dass nächste Woche das Heimspiel in der 1.Bundesliga auf dem Programm steht!!! Schliersee ich gfrei mi drauf!

02.06.2013 Rennabbruch wegen Erdrutsch beim Ironman 70.3 Rapperswil

 

Aufgrund von sehr kühlen Temperaturen und Dauerregen entschlossen sich die Veranstalter schon im Vorfeld auf das Schwimmen zu verzichten. Aus dem Ironman 70.3 Rapperswil wurde ein Duathlon. Zunächst sollte eine Laufrunde von 5 km absolviert werden, danach ging es auf die 90 km Radstrecke und anschließend standen nochmals ca. 17 km zum laufen an. Der ursprüngliche Halbmarathon musste aufgrund von Überflutungen verkürzt werden. Doch soweit sollte es nicht kommen....

Um ca. 8:30 Uhr wurden die Profi-Männer im 1.Startblock auf die Laufstrecke geschickt. Mit ca. 2min Abstand die Profi-Frauen. Im Anschluss folgten die Age-Grouper in verschiedenen Startblöcken.

Als 12.Pro konnte ich auf mein Zeitfahrrad aufspringen. Danach wurde die anspruchsvolle Radrunde in Angriff genommen. Zusammen mit einem weiterem Deutschen und einem Belgier näherten wir uns dem Ende der 1.Runde. Plötzlich standen auf der Bundesstraße am See Polizei und Streckenposten und wir wurden aufgefordert das Rennen abzubrechen und den Radweg zu benutzen!!! Wie, Was, Wieso???

Nach Rückfrage bei den nächsten Wettkampfrichtern wurde uns erklärt, dass das Rennen wegen eines Erdrutsches abgebrochen wurde! Zusammen mit ca. 2.500 Athleten machten wir uns zurück zur Wechselzone. Völlig durchgefroren und entäuscht wurden die Sachen im Auto verstaut...

Nach einem kurzen Snack im Zielbereich trat ich die Heimreise an... Zu diesem Zeitpunkt stand noch nicht fest ob oder wie das Rennen gewertet werden soll.

Die Ernüchterung kam ca. 5 Tage nach dem Rennen per Email: Rennen wird nicht gewertet! NO POINTS!!!

Die Punkte wurden hälftig auf 70.3 Italy und 70.3 UK verteilt. NA TOLL!!!

Somit ausser Spesen nix gewesen...

26.05.2013 15.Pro beim Ironman 70.3 St.Pölten

 

8° Lufttemperatur, 14° Wassertemperatur, Windgeschwindikeiten über 50km/h waren die Randbedingungen für den diesjährigen Ironman 70.3 St.Pölten. Aus Sicherheitsgründen wurde daraufhin das Schwimmen abgesagt. Die Veranstalter entschlossen sich, den Triathlon auf  einen Bike & Run über die üblichen Distanzen 90km Rad u. 21 km Lauf zu verkürzen. Trotz Verbesserung meiner Schwimmleistung war ich nicht unglücklich über diese Entscheidung! Mit nassen Klamotten aufs Rad wäre die Garantie für eine Erkältung gewesen!!!

Bei den Profis lief der Le-Mans Start folgendermaßen ab: Immer 10 Athleten (60sec Abstand) sprinteten gleichzeitig zu Ihren Zeitfahrmaschinen und nahmen die Radstrecke in Angriff...

In allen Altersklassen wurden 15 Athleten (30sec Abstand) verabschiedet. Dieses erklärt meiner Ansicht nach einige Radzeiten in den Agegroups!

Leider vermasselte ich etwas den Sprung in die Radschuhe/Rad, so dass ich mich sofort am Ende meines Startblocks wiederfand. Mit einem Höllentempo, bewacht von zahlreichen Kampfrichtern, schossen wir über die Autobahn... Bewaffnet mit Wattmesser konnte ich mich von dieser Gruppe lösen und sammelte auch zahlreiche Athleten aus den vorherigen Blöcken ein... Nach 60 km tauchte die Startnummer 1, Filip Ospaly, vor mir auf... Dennoch konnte ich meine angestrebte Wattleistung nicht ganz einhalten und musste zum Schluss etwas rausnehmen. Der sehr starke böige Wind ließ nicht wirklich ein gleichmässiges fahren zu... Kurz vor der Wechselzone wurden wir noch von 4 Pro´s überholt. Mit dem großen Favoriten in den Radpark einzulaufen war aber echt geil...!!!

Höchst motiviert und ohne jeglichen Schmerzen ging ich auf die Laufstrecke. Ziemlich konstant und schneller als geplant konnte ich den Halbmarathon abspulen. 1:16:25 für 21,1 km sind eine deutliche Verbesserung im Vergleich zum Vorjahr. Hurra!!! Mit Platz 15 Men Pro und einer Gesamtzeit von 3:43:36 bin ich sehr zufrieden in diesem starken Feld. Auch der obligatorische Vergleich mit den Frauensiegerin fiel deutlich zu meinen Gunsten aus. War übrigens die selbe Siegerin wie in Mallorca 2013. Ihr Name wird aufgrund gewisser Vorkommnisse nicht erwähnt.

Auch mein guter Freund Andreas Sextl nahm an diesem Rennen teil. Mit einer Zeit von 4:05:56 wurde er 139. Mann. Zufrieden kann er durchaus mit seiner Radleistung sein. Das Laufen ist noch etwas ausbaufähig. Insgesamt war es mit Andi und dessen Freundin, trotz dem miesen Wetter, ein gelungenes Wochenende.

Foto: triathlon.de

11.05.2013 Bericht zum Ironman 70.3 Mallorca

 

Pünktlich um 8:00 Uhr erfolgte in der Bucht von Port d' Alcudia der Startschuss für die über 90 Profimänner und -frauen. Nahezu die gesamte europäische Weltelite war am Start!

Anschließend wurden über 3.000 Athleten in verschiedenen Startwellen auf den Weg geschickt. Darunter auch weitere Athleten des Tri Team FFB: Barbara Woköck, Wieland Zentner, Jörg Siegling, Florian Ardner und Norbert Obermair.

"Mein Rennen" lief wie folgt ab: Nach guten 26:36 min. Schwimmen konnte ich das Mittelmeer wieder verlassen. Dies bedeutete eine Verbesserung von ca. 1min auf 1,9km! Die harte Arbeit im Winter hat sich also ausbezahlt...

Nach einem langen Lauf bis und dann durch die Wechselzone (ca. 700m) ging es zunächst flach bis Pollenca. Danach kam der „berüchtigte“ Anstieg zum Kloster Lluc. Bis hierher verlief das Radfahren echt ganz gut...

Anschließend kommt eine nicht ganz ungefährliche Abfahrt, bevor es dann relativ flach und unspektakulär über die letzten 40 Kilometer zurück nach Alcudia geht. An der sehr kurvenreichen Abfahrt bin ich schier verzweifelt! Mit fehlenden Kilometern auf der Zeitfahrmaschine und ordentlich Respekt eierte ich die Abfahrt hinunter... Irgendwie konnte ich die Bremse "im Kopf" nicht lösen... Hier verlor ich ca. 15 Positionen!!! Ziemlich frustriert hämmerte ich die restlichen flachen Kilometer weg... "Wahrscheinlich etwas zu schnell".

Beim abschließenden Halbmarathon (3 Runden) lief ich die ersten 10 km sehr schnell an, um zu sehen was möglich ist. Eine Topplatzierung war nach meinen Abfahrkünsten eh schon weg... Das angeschlagene Tempo konnte ich bis ca. km 15 ganz gut halten. Danach wurde ich aber deutlich langsamer und ab km 18 war der Sprit aus. Zudem hatte ich mit erheblichen muskulären Problemen zu kämpfen. Mit letzter Energie schlich ich ins Ziel... Auch die berüchtigte Frauenwertung wurde dabei noch verloren!!! Oje...

Trotzdem war es ein sehr schönes Rennen, auf das sich aufbauen lässt. Selbst mit Familienurlaub läßt es sich sehr gut kombinieren. Vielleicht sieht uns Alcudia nächstes Jahr wieder??!! Meiner Frau und meinem Sohn hat es auf alle Fälle sehr gut gefallen...:-)

Alles in Allem blieb mir die Erkenntnis, das ich mich im Schwimmen verbessert habe und auch nach einem harten Radfahren noch sehr schnell laufen kann... Muss nur die Energie reichen!!!

Die Ergebnisse der restlichen Brucker sind auf www.tri-team-ffb.de nachzulesen. Besonders erwähnenswert ist hierbei der 2.Platz von Barbara in der AK 50-54!!

 

05.05.2013 DNF beim Duathlon Krailling

 

Die Traditionsveranstaltung sollte wie schon viele Jahre vorher wieder den Auftakt in die neue Saison einläuten... Trotz etwas sehr stressigen Tagen vor dem Rennen entschloss ich mich zum Start. Noch nicht ganz bei der Sache ging es auch schon los auf die ersten knapp 10km...

Etwas von der Rolle konnte ich das Tempo der Spitzengruppe nicht mitgehen. Die Tage vorher waren anscheinend doch zu hektisch... Oder war es einfach nur die Motivation? Etwas genervt und mit zuviel Rückstand gings aufs Rad. Mit weiterhin etwas schweren Beinen kam ich trotzdem ganz gut ins Rollen. Etwa zur Hälfte der Radstrecke war ich an 3. Position mit ca. noch 15 sec. Rückstand auf Platz 2. Dann wie aus heiterem Himmel "schwarze Karte"!!! Was war passiert??? Angeblich soll ich zusammen mit einem anderen Athleten Windschatten gefahren sein!?!

Fakt ist: Zum Zeitpunkt der schwarzen Karte hatte ich mich gerade von diesem Athleten absetzen können. Vorher waren wir tatsächlich als "Päärchen" unterwegs. Der Mindestabstand von 10 m wurde aber sowohl von meinem Konkurrenten wie auch von mir eingehalten! Es wurde absolut fair gefahren. Aus meiner Sicht waren die beiden Zeitstrafen absolut unberechtigt! Dies war übrigends die erste Verwarnung dieser Art in 14 Jahren Triathlon.

Aus diesem Grund wurde das Rennen während des Radfahrens von mir aufgegeben. Ich fühlte mich ungerecht behandelt... Das ich angeblich mit meiner Form nicht zufrieden gewesen wäre ist falsch!!!

Fakt ist aber auch das die Einstellung an diesem Tag nicht zu 100% gepasst hat.

 

Am 10.04.2013 beginnt wieder das Rennradtraining des TuS Fürstenfeldbruck.

Immer Mittwochs bei trockenem Wetter 18:00 Uhr Minigolfplatz FFB.

 

17.03 bis 24.03.2013 Absa Cape-Epic

 

Heuer fand die Jubiläumsausgabe des härtesten MTB-Rennens der Welt statt. Bei der 10. Ausgabe der Absa Cape-Epic nahmen insgesamt 600 Teams aus aller Welt teil. Das Who ist who des Mountainbikesports traff sich in Südafrika. Darunter unter anderem die Gold, Silber und Bronzemedailliengewinner im MTB von London 2012. Auch Sylvio und Ich gingen als 2-er Team bei diesem legendärem Mehrtagesrennen an den Start. Hier eine kurze Zusammenfassung der einzelnen Etappen:

Prologe: Meine Meinung hierzu findet Ihr auf Youtube (Cape-Epic 2013, Prologe). :-) "Amazing"

1. Etappe: Sand, Sand und nochmals Sand!! Eine der härtesten Etappen, die jemals bei der Cape-Epic zu bezwingen war! Der komplette Schlussanstieg musste aufgrund des tiefen Sandes geschoben werden. "Ganz gut gelaufen"

2. Etappe: 3 x Platten. Auf der längsten Etappe der diesjährigen Ausgabe schlug der Pannenteufel bei mir gleich öfters zu. Insgesamt 3 Platten am Hinterrad waren zu verzeichnen. Nur durch die Hilfe eines anderen Teams konnten wir das Ziel, mit einem leichten Sonnenstich, erreichen. Unsere Moral wurde an diesem Tag auf das äußerste geprüft! "Platt"

3. Etappe: Der sogenannte Recovery Day erwies sich wiederum als ziemlich harte Etappe. Zudem hatten wir wiederum mit Temperaturen über 35 Grad zu kämpfen. "Recovered???"

4. Etappe: Trotz einem Platten, welcher schnell behoben war, und einem kleinen Sturz eine eher unspektakukäre Etappe. Sieht man mal von 7:05 Std. Fahrzeit ab. "Abgehakt"

5. Etappe: Heute standen ausschließlich Singletracks auf dem Programm. Sehr spektakuläre Streckenführung. "Spaß gehabt"

6. Etappe: Warscheinlich aufgrund des übermäßigen Eis-Konsums nach dem Sonnenstich hatte ich mit Durchfall zu kämpfen!! In einer Art Trancezustand wurde die Etappe von mir absolviert... "Abgekackt"

7. Etappe: Leider wurde der Durchfall nicht besser eher stärker... Nur der unbedingte Wille und der Teamgeist half mir den eher kürzeren Tag zu überstehen. "Geschafft"!!!

Mit etwas Abstand war das Rennen ein wahnsinns Erlebnis und eine tolle Erfahrung. Zudem ist Südafrika ein sehr schönes Land. Vielen Dank an Sylvio für die perfekte Planung und Reiseleitung.

Die Schmerzen während des Rennens waren jedoch enorm...

 

Meine Saisonplanung für 2013 steht fest.... Details unter "Wettkampfplan"

Am 05.09.2012 gehts los!!

 

Rennradtraining mit dem TuS Fürstenfeldbruck.

 

Alle Infos entnehmt Ihr bitte nebenstehenden Flyer.

26.08.2012 11.Pro beim Ironman 70.3 Zell am See

 

Nach der krankheitsbedingten Absage vom Ironman 70.3 Germany, ging ich 2 Wochen später in Österreich, bei der Premiere des Ironman 70.3 Zell am See, an den Start. Pünktlich um 10:00 Uhr erfolgte im Ortsteil Schüttdorf der Startschuss zum Rennen. Der "Zeller" See war mit 21 Grad angenehm warm. Die Lufttemperatur leider nicht... Nach ordentlichem Schwimmen konnte ich zusammen mit 5 anderen Pro´s die Radstrecke, welche aus 2 Radrunden bestand, in Angriff nehmen. Durch den zwischenzeitlich einsetzenden Regen wurde die teilweise sehr verwinkelte Radrunde sehr schwer zu fahren. Zu Beginn der 2 Runde wurde der Regen zudem immer stärker und die Temperaturen sanken immer weiter. Gegen Ende des Radsplits musste ich sehr gegen die Kälte ankämpfen. Bei gerademal 14-15 Grad und Dauerregen hielt mich nur meine zwischenzeitliche Top 15 Platzierung im Rennen! Gegen Ende der Radstrecke unterliefen mir allerdings ein paar kleine Missgeschicke... Zuerst verpasste ich den Abzweig zur Wechselzone! Zum Glück verlor ich dabei "nur" ca. 30 sec. und 2 Plätze! Danach glitt mir mein geliebtes Specialized aus den Fingern... Durch die klammen Finger habe ich beim 2.Wechsel einfach daneben gegriffen! Dies sorgte für Gelächter auf der Tribüne des Fußballstadions...

Mit Wut im Bauch wurde der Halbmarathon angegangen. Mit einem sehr hohen Anfangstempo konnte ich bis zur Hälfte der Laufstrecke wieder 3 Plätze zurückerobern. Dank der tatkräftigen Unterstützung von Peter war ich immer aktuell über die Zwischenstände informiert. So gelang es mir, gegen Ende nochmals 2 Kontrahenten zu überholen. Auf der "letzten Rille" konnte ich das Ziel als 11.Pro mit einer Zeit von 04:04:04 Std. erreichen. Überglücklich wurde die "Schnaps-Zahl" im Zielbereich begossen...! Ich hoffe die steigende Tendenz über diese Renndistanz geht noch ein bischen weiter...

05.08.2012 3.Platz beim Tristar Regensburg

 

In diesem Jahr stand zum erstenmal diese "Traditionsveranstaltung" auf meinem Wettkampfplan. Direkt aus dem Training heraus wurde dieses Rennen über die olympische Distanz absolviert. Durch das Ergebnis vom 70.3 Antwerpen war ich zusätzlich motiviert. Jedoch musste ich am Wettkampftag ziemlich schnell feststellen, dass mein Körper nicht ausreichend regeneriert war. Eine Belastung im "roten Bereich" war mir leider nicht möglich... Aus diesem Grund konnte ich mit dem 3. Platz in der Endabrechnung recht zufrieden sein. Voller Zuversicht waren meine Gedanken schon auf den Ironman 70.3 Wiesbaden am 12.08.12 gerichtet....

Doch schon am Mittwoch musste ich dieses Rennen absagen! Aufgrund einer vermutlichen Viruserkrankung war es mir nicht mal möglich das Bett zu verlassen. Eine Zwangspause von 3 Tagen war angesagt! Gott sei Dank verschwand dieser Virus auch wieder fast so schnell wie er gekommen ist... 

22.07.2012 Bericht zum Ironman 70.3 Antwerpen

 

Die nächste Station meiner diesjährigen Ironman 70.3 Rennserie hieß Antwerpen. Nach den verpatzen letzten zwei Rennen (Sturz in der 1.BL Düsseldorf und techn. Defekt in Karlsfeld) baute sich vor dem Rennen innerlich doch gehöriger Druck auf... Gedanken wie "Steht der Aufwand dafür", "Nehme ich die Reisestrapazen auf mich" etc. gehörten der Woche über zum täglichen Training. Letztendlich entschied ich mich, auch Dank meiner Reisebegleitung Andi, für den Start.

Kurz vor dem Start am Sonntag sollte jedoch die Pannenserie weitergehen! Platten am Vorderrad... ca. 1,5 Std. vor Startschuss musste also noch schnell ein neuer Schlauchreifen aufgeklebt werden.

Mit gehörig Andrenalin im Blut ging es somit zum Start. Nach recht ordentlichem Schwimmen ging es auf die flache aber enorm windige Radstrecke. In der ersten sehr schnell gefahrenen Kurve wurde auch gleich der Kleber des Vorderrades getestet. Auf dem Zeitfahrrad Shiv konnte ich mich im Pro-Feld um 5 Plätze verbessern. Voller Euphorie über die gute Platzierung (14.Platz) wurde der Halbmarathon in Angriff genommen. Getragen von den vielen Zuschauern wurde auch dieser in einer für mich sehr schnellen Zeit absolviert. Dies bedeutete in der Endabrechnung den 14.Platz in der Elite-Men Wertung! Dies ist die bisher beste Platzierung im Pro-Feld. Zudem konnte ich meine bisherige Bestzeit über die Ironman 70.3-Strecke deutlich verbessern. 4:02:57 Std. Gesamtzeit auf einer zugegebermaßen sehr schnellen Strecke!!! Die kurzzeitigen Zweifel sind somit erst einmal wieder aus der Welt und die Motivation zurück. Auch der Vergleich zur Frauenwertung ist diesmal zu meinen Gunsten ausgegangen. Nicola Spirig die Topfavoritin für die Olympischen Spiele konnte ich deutlich distanzieren.... Beim Ironman 70.3 Rapperswil wurde mir noch

                                   eine Lehrstunde von Spirig erteilt! Das macht jetzt schon Mut für 2013...

01.07.2012 Erster Saisonsieg...!

 

Bei traumhaften äußeren Bedingungen wurde gestern die Premiere des Chiemsee Triathlon ausgetragen. Am bayerischen Meer konnte man dabei zwischen zwei Distanzen wählen. Olympische oder Mitteldistanz.

Aufgrund des harten Rennprogramms mit 3 Rennen über die Ironman 70.3-Distanz in 4 Wochen habe ich mich diesmal für die Olympische Distanz entschieden. Dies sollte sich als absolut richtig erweisen....

Mit solider Schwimmleistung, trotz Neoprenverbot, stieg ich am Ende der Spitzengruppe aus dem Wasser. Auf der sehr windigen und hügeligen Radstrecke konnte ich schnell die Führung übernehmen. Mit der deutlich schnellsten Radzeit erreichte ich die zweite Wechselzone..."Jetzt noch die 2 Laufrunden bzw. 10 km überstehen" ging mir in diesem Moment durch den Kopf.

Als mir am Ende der 1 Laufrunde, von meinem Betreuer Andi, mein überaus komfortabler Vorsprung von ca. 4 min mitgeteilt wurde konnte ich die 2. Laufrunde deutlich entspannter in Angriff nehmen. 

Mit einer Gesamtzeit von 2:07:00 und über 5 min. Vorsprung gewann ich letztendlich das Rennen souverän. Dies war mein erster Saisonsieg für das Team Nutrilite welches mich seit dem letzten Jahr unterstützt.

Die Mitteldistanz würde von dem Luxenburger Triathlon-Profi Dirk Bockel dominiert, welcher derzeit ein Trainingslager im Chiemgau absolviert.

23.06.2012 Jais erneut Vereinsmeister des Tri Team FFB

 

alle Infos und Bilder zur Vereinsmeisterschaft auf unserer Homepage...

10.06.2012 Christian Jais wird bester Deutscher beim Ironman 70.3 Pescara

 

Im italienischen Pescara wurde der vierte Wettkampf der europäischen 70.3-Rennen ausgetragen. Die zweite Auflage des Ironman 70.3 Italy brachte einen deutschen Sieg bei den Damen. Kirstin Möller konnte ihren ersten 70.3-Titel erkämpfen. Im Männer-Rennen hingegen blieb der Sieg mit Daniel Fontana in italienischer Hand.  Während sich bei den Damen Kristin Möller in 4:47:58 Stunden vor der Italienerin Edith Niederfrininger (04:50:06 Stunden) und der Britin Jacqui Slack (04:51:04 Stunden) erfolgreich zeigte, musste der einzige deutsche Sieg-Aspirant Markus Fachbach das Rennen auf der Laufstrecke vorzeitig beenden. Einem italienischen Doppelsieg durch Daniel Fontana (04:13:25 Stunden) und Alessandro Degasperi (04:15:31 Stunden) stand somit nichts mehr im Wege. Der Brite Paul Amey komplettierte das Podium mit einer Zeit von 04:18:28 Stunden. Bester Deutscher wurde der Oberschweinbacher Christian Jais (4:44:19) auf Rang 18 in der Pro-Wertung.

Ich bin mit dem Ergebnis ingsgesamt recht zufrieden. Denoch wäre mehr drin gewesen. Durch einen unfreiwilligen "Boxenstopp" kurz vor Ende des Rennes wurde ich noch von 3 Pro´s überholt. Ab der 2. Laufrunde hatte ich mit Magenproblemen zu kämpfen, welche ein schnelles Laufen unmöglich machten... Diese gipfelten schließlich in einem Stopp, wobei ich mich 2 mal übergeben musste. Ich habe mich sozusagen bei diesem Rennen völlig "ausgekotzt"...

Jetzt ist erst einmal Ruhe angesagt, bevor ich mit dem me2 sports Team FFB am 08.07.12 in der 1.Bundesliga in Düsseldorf antrete.

03.06.2012 Rennbericht zum Ironman 70.3 Rapperswil

 

Um Punkt 8:55 Uhr fiel der Startschuss der Profis für den vorerst letzten Ironman 70.3 Rapperswil. Die Auftaktdisziplin musste im 17,4° kühlen Zürichsee absolviert werden. Dieser war durch das kurz vorher durchziehende Gewitter und dem Wind kräftig aufgewühlt. Leider gelang es mir nicht in der Anfangsphase die richtigen Beine zu erwischen. Das Tempo der Gruppe in welcher ich mich aufhielt erwies sich als zu langsam. Der Rückstand zum Mittelfeld der Pro's war somit schon recht beträchtlich.

Einigermaßen enttäuscht nahm ich die anspruchsvollen 90 km Rad in Angriff. Mit dem Radsplit kann ich im Nachhinein sehr zufrieden sein. Leider hatte ich im Rennen keine richtige Orientierung, da mein Radcomputer den Dienst verwehrte! Aufgrund der guten Radleistung und auch von zahlreichen Aufgaben begünstigt, konnte ich mir als 21. Pro bzw. 4. Frau die Laufschuhe anziehen. Dies war auch ein Zeichen, dass der Rückstand beim Schwimmen zu groß war... Die Spitze der Frauen ist bei internationalen Rennen immer ein guter Anhaltspunkt! Da mich gleich zu Anfang noch 2 Pro's beim Laufen abhängten und das GPS ebenfalls versagte war die Motivation endgültig am Boden. Außerdem musst ich mir eingestehen, dass die Scheibe mir zu viel Kraft gekostet hat. In mäßigen 1:28 wurde der abschließende Halbmarathon abgespult. Dennoch reichte es in der Endabrechnung zu einem 23. Rang in der Men-Pro Kategorie und somit ebenfalls zu einer weiteren Platzierung im Mittelfeld der Pro's.

Gewonnen wurde das Rennen, mit deutlichem Vorsprung, vom zweifachen Weltmeister über die 70.3 Distanz Michael Raelert.

Der direkte Vergleich mit der Altersklasse 30-34 macht den Niveauunterschied zwischen Profifeld und Agegroup deutlich. Trotz mittelmäßiger Leistung wäre hier ein Podestplatz herausgesprungen. Auch das "ungeliebte" Wasser hätte ich in der Spitzengruppe verlassen...

Beim nächsten Rennen am 10.06.12 in Pescara (Italien) wird beim Schwimmen mehr riskiert! Für die weitere Entwicklung war dieses Rennen dennoch sehr hilfreich. Als Neoprofi muss man sich erst mal an die großen Namen und an die Geschwindigkeit gewöhnen!

20.05.2012 Christian Jais gibt sein Debüt als Profi-Triathlet

Der Oberschweinbacher Triathlet, der im letzten Jahr mit der Mannschaft des TuS Fürstenfeldbruck in der Triathlonbundesliga an den Start ging, startet in dieser Saison als Profi in der Ironman 70.3 Serie. 70.3 steht für die Entfernung eines Mitteldistanztriathlon in Meilen und setzt sich zusammen aus 1,9 km Schwimmen, 90 km Rad und einem Halbmarathon, also 21,1 km Laufen.

Der 34-jährige Jais war in den letzten Jahren erfolgreich als Amateur über die verschiedenen Distanzen im Triathlon und Duathlon am Start. Daraus schöpfte er die Motivation und den Mut, 2012 als Profi an den Start zu gehen, gleichzeitig erfüllte er sich damit einen lange gehegten Sportlertraum.
Das Wettkampfdebüt fand für Jais in St. Pölten im benachbarten Österreich statt. Die Wertigkeit dieses Wettkampfs zeigte sich am starken Starterfeld, dem einige bekannte Gesichter der Triathlonszene angehörten. Neben Altstar Lothar Leder waren auch der Ironmanweltmeister von 2005 Faris al Sultan und der Ironmanvizeweltmeister von 2010 Andreas Raelert am Start. Insgesamt nahmen über 2500 Athleten bei diesem Wettkampf teil.

Unter 62 männlichen Profis konnte der teilzeitbeschäftigte Bauingenieur in seiner schwächsten Disziplin Schwimmen den Rückstand in Grenzen halten. Trotz starker Verbesserung beendete er das Schwimmen nur auf dem 52. Platz. Beim Radfahren und Laufen drehte Jais dann richtig auf und kämpfte sich über den 38. Platz nach dem Radfahren auf den 33. Platz in der Endabrechnung vor. In der Gesamtzeit von 4:19 min schaffte Jais eine klasse Zeit. Beeindruckend war vor allem sein Zieleinlauf vor der Triathonlegende Lothar Leder, den er um 5 Minuten distanzieren konnte.

Wäre Christian wie 2011 noch als Amateuer unterwegs gewesen hätte er seine Altersklasse 30-34 ein weiteres Mal mit über 4 min Vorsprung gewonnen. Dies bekräftigt ihn in seiner Entscheidung für den Wechsel.

Nach dem gelungenen Einstand als Profi ist der frisch gebackene Vater hoch motiviert für das nächste Rennen der Ironman 70.3 Serie am 03.06.12 in Rapperswil (Schweiz). 

27.03.2012 Die ersten Ausfahrten mit meiner neuen Zeitfahrwaffe liegen

                 hinter mir. Das Specialized Shiv fährt sich traumhaft!

07.01.2012 Silvesterlauf Madrid war ein tolles Erlebnis! Super Stimmung beim Elitelauf. Mit der Zeit von 34:54 min

                 bin ich in der Nebensaison sehr zufrieden...

 

 

04.12.2011 Werde das Jahr 2011 mit einem Silvesterlauf ausklingen lassen. Mal sehen was noch geht....

 

 

24.06.2011 1. Bundesliga Schliersee

Die Sorgen des Mannschaftskapitäns vor dem Start...

Let´s go ready to rumble...

Startschuss 1. Bundesliga Schliersee 2011.

Mannschaftsbild 1. BL 2011

Erster Wettkampf der Saison 2011 in Paderborn. Wir haben die Königsklasse mit unserem Verein erreicht. Die Triathlonabteilung des TUS-Fürstenfeldbruck startet als triathlon.de Team FFB in der 1.Triathlon-Bundesliga.

 

Auf dem Foto: vorne von links n. rechts:

Andrej Heilig,Christian Jais

hinten von links n. rechts:

Julien Leroy, Philipp Peter, Matthias Schmitt

 

Mannschaftsbild 2. BL 2010

Vierter und letzter Wettkampf der Saison 2010 am Tegernsee. Wir erreichten den 4. Platz in der Gesamtwertung der 2.BL-Süd und konnten nachträglich in die 1.Bundesliga aufsteigen!

Nach 6 Jahren im Ligabetrieb haben wir mit dem Tri-Team-FFB die höchste Klasse erreicht!

 

Auf dem Foto: v.l nach rechts:

Florian Stelzle, Christian Jais, Andrej Heilig, Philipp Peter, Matthias Schmitt